Über uns

“Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Für uns ist das die Herausforderung, ausgewogenen Klang mit außergewöhnlichen Objekten aus vergangener Zeit zu kombinieren - fernab von schnelllebigen Plastik.”

Über Strofeld
Die beiden Gründer: Jonathan Dornfeld (links) & Dominik Strobl (rechts)

Mehr als nur ein Name

Hinter der Strofeld Manufaktur stecken Dominik Strobl und Jonathan Dornfeld.

Jonathan ist der Techniker der Manufaktur und hat bereits mit 13 Jahren den Lautsprecherbau zu seinem Hobby gemacht. Durch sein geschultes Ohr und der Unterstützung mittels professioneller Audio-Messtechnik, wird jedes STROFELD Produkt genau geprüft und individuell von ihm angepasst. Gut ist für ihn meist nicht gut genug – deswegen fließen unzählige Stunden in jedes einzelne seiner Werke.

Dominik ist die treibende Kraft hinter der STROFELD Manufaktur. 2015 schloss er sein Studium im Studiengang Management, Communication & IT mit ausgezeichnetem Erfolg ab. Nach dem ersten gemeinsam gebauten Koffer-Lautsprecher, wurde ihm jedoch schnell klar, dass kein normaler Schreibtischjob mehr infrage kommt. Er integriert stets neue technische Innovationen und entwickelt im direkten Kontakt mit den Auftraggebern individuelle Lösungen, damit sie genau den Lautsprecher erhalten, den sie sich wünschen.

“Unsere Freundschaft und die Leidenschaft zum Handwerk, sind die Grundlage für unsere Begeisterung und die Qualität unserer Produkte!”

Die beiden fertigen gemeinsam in den Gemäuern der Kulturbackstube - Die Bäckerei - im Herzen von Innsbruck die unverwechselbaren STROFELD-Koffer.

Aus dem Hobby heraus entwickelte sich der Drang, den Lautsprecherbau auf ein professionelles Level zu heben und ein eigenes Unternehmen zu gründen. Dabei sollten die eigenen Produkte sich nicht nur im individuellen Design vom Rest unterscheiden, sondern besonders in der erreichten Klangqualität für Aufsehen sorgen.

“Eine ausgewogene Abstimmung unserer Lautsprecher, bedeutet für uns, so nah wie möglich an die originale Ton-Aufnahme des Künstlers heran zu kommen.”